Egal ob im Holzkohle- oder im Gasgrill – es gibt viele Möglichkeiten eine Pizza zu backen. Ich habe bisher schon vieles versucht, jedoch hatte jede Zubereitungsart auf diversen Grills seine Tücken und konnte mich nicht zu 100% überzeugen. Irgendwann bin ich auf die Roccbox aufmerksam geworden…
 
Wie eingangs erwähnt, habe ich schon auf allen Grills die perfekte Pizza versucht zu backen. Ich war mit den Ergebnissen auf dem Holzkohlegrill oder Gasgrill absolut zufrieden, jedoch war es oft mühselig – gerade beim Holzkohlegrill – eine konstant hohe Temperatur > 400 °C zu halten. Diese enorme Hitze erreichte ich auch meist nur mit Holzscheiten, die man aber bei längeren Pizza-Sessions immer wieder nachlegen musste - bei einem über 400 °C heißen Grill und einem ebenso heißen Pizzastein auf dem Rost gar nicht so einfach. Zudem sind mir auch dünnere Pizzasteine einfach geplatzt und die Beschichtungen der Kugeln haben ebenso unter der Hitze gelitten und teilweise Risse hinterlassen. Mit dem Gasgrill erreichte ich zwar eine konstante Temperatur ohne großen Aufwand, jedoch verlor man beim Öffnen des Deckels immer wieder wertvolle Grade. Ein flüssiges Backen mehrerer Pizzen hintereinander war somit auch nicht immer möglich…
 
Durch Zufall habe ich auf Facebook Bilder der Roccbox gesehen und habe mich dann weiter informiert. Im Netz findet man schnell Erfahrungsberichte (hauptsächlich aus dem Ausland) oder Videos. Ich war fasziniert und habe mir die Roccbox dann einfach bestellt – es war Liebe auf den ersten Blick.
 
Was ist die Roccbox?
Die Roccbox ist ein „portabler“ Tisch-Ofen, der hauptsächlich zum Pizzabacken verwendet werden kann. Der Ofen erreicht Temperaturen bis zu 500 °C und kann eine Pizza in 90 Sekunden fertig backen (was ich bestätigen kann – nur so viel vorab). Der Ofen kann entweder mit Gas oder Holz befeuert werden. In diesem Artikel möchte ich euch einen Überblick über die Roccbox geben und im Detail zeigen, wie sie funktioniert und ob der Preis von 500 £ (GBP) – umgerechnet ca. 570 EUR zzgl. Versand (Stand April 2018) gerechtfertigt ist.
 
Bestellung & Lieferung
Momentan kann die Roccbox nur in Großbritannien direkt beim Hersteller bestellt werden. Das stellt aber absolut kein Problem dar: die Lieferung erfolgt per Paketdienst (DPD). Ich hatte meine Roccbox kurz vor Weihnachten bestellt, leider (und verständlich) war das Lager leergekauft. Die neue Charge wurde für den „frühen Januar“ angekündigt – noch in der 1. KW hatte ich meine Roccbox (3 Tage Lieferzeit).
 
Der Roccbox-Karton wird in einem neutralen Karton verschickt und kam unversehrt bei mir an. Nicht erschrecken: das Paket ist schwer! Wenn man mal alles ausgepackt hat, merkt man auch warum: die Roccbox ist sehr massiv gebaut (nur so viel vorab).
 
Der Lieferumfang
Bei Bestellung der Roccbox bekommt man das komplette Sortiment geliefert:
  • Roccbox Ofen (in zwei Farben erhältlich: grün oder schwarz)
  • Gasbrenner
  • Holzbrenner
  • Pizzaschaufel
  • Öffner für Holzbrenner / Flaschenöffner
  • Bedienungsanleitung
  • Tragegurt

Aufbau
Eigentlich müsste dieser Punkt „Auspacken und loslegen“ heißen. Viel aufgebaut werden muss nämlich nicht. Es werden lediglich die drei sehr robusten Füße der Roccbox ausgeklappt. Dann wird entweder der Gas- oder Holzbrenner adaptiert, die über einen Bajonettverschluss verfügen. Beide werden an die Öffnung im hinteren Bereich an der Unterseite des Ofens angesetzt und gegen den Uhrzeigersinn eingedreht. Schon ist die Roccbox einsatzbereit. Bemerkt werden muss, dass man einen feuerfesten Untergrund bzw. Tisch nehmen sollte, wenn die Roccbox in Betrieb ist. Im Gasbetrieb werden zwar keine hohen Temperaturen an den äußeren Brennerteilen erreicht, jedoch reden wir hier von 500 °C, die im Ofen erreicht werden, somit sollte man auf alle Fälle achten, dass nichts anbrennen kann. Beim Holzbrenner ist es unerlässlich, die Roccbox auf einen nicht brennbaren Untergrund zu stellen.
 
Die Roccbox im Detail
Schauen wir uns die Roccbox genauer an… Der massive Ofen bringt ungefähr 20 kg auf die Waage und ist sehr massiv, trotz einer „handlichen“ Größe von 41 x 53 x 47 cm (Breite x Länge x Höhe im „ausgeklappten“ Zustand). Die Backfläche ist ca. 31,5 x 34 cm groß. Die ultraleichte Aluminium-Schaufel passt natürlich gut durch die Öffnung und hat genügend Spiel, dass man im Ofen damit hantieren kann. Die Perforierungen in der Schaufel sollen das „Gleiten“ der Pizza in den Ofen unterstützen. Und tatsächlich gleiten die Pizzen – selbst großzügig belegte – sehr gut von der Schaufel. Ob es nun an den Perforierungen liegt oder am Material, kann ich nicht beurteilen, jedoch finde ich die Schaufel wirklich klasse.
 
Die Außenhülle des Ofens ist aus Silikon gefertigt. Der Pizzastein ist fest in den Ofen eingelassen und kann somit auch nicht herausfallen, wenn man die Roccbox dreht, um die drei sehr stabilen Füße (rostfreier Edelstahl) auszuklappen. In die Seite des Ofens ist ein fest verbautes Thermometer eingelassen, das bis 500 °C reicht – die ideale Betriebstemperatur für die Roccbox.
 
Inbetriebnahme / Ausbrennen
In der Bedienungsanleitung werden beide Prozeduren (Holz und Gas) erklärt. Für den Gasbetrieb wird für den Erstbetrieb empfohlen, die Roccbox für eine halbe Stunde in der niedrigsten Stufe aufzuheizen. Erst dann darf man „volle Pulle“ aufdrehen – besser für das Material! Da man die Temperatur im Holzbetrieb eher schwer regulieren kann, empfehle ich für das Einbrennen mit Gas zu heizen. Nach 40 – 50 Minuten sollten alle evtl. Produktionsrückstände und Schmutz weggeflammt sein – der Ofen ist nun einsatzbereit. Das erste was auffällt: die Außenhülle aus Silikon wird nicht glühend heiß (max. 100 °C). Teilweise kann man sogar seine Hand drauflegen (auf eigene Gefahr!), und das bei 500 °C im Inneren des Ofens.
 
Pizza backen mit dem Gasbrenner
Nachdem ich den Ofen mit dem Gasbrenner eingebrannt habe, blieb dieser natürlich angeschlossen und es wurde Pizza gebacken. Dazu habe ich dieses Pizzateigrezept für eine originale neapolitanische Pizza verwendet. Dann heißt es nur noch Teiglinge formen und belegen. Die fertigbelegte Pizza zieht man auf die Schaufel. Dann wird die Pizza mit ein paar rüttelnden Bewegungen in die Roccbox „eingeschossen“ werden. Da im hinteren Bereich des Ofens eine höhere Temperatur herrscht, muss die Pizza während des Backens 2 – 3 Mal gedreht werden. Das ist absolut nicht nervig, da man während des Backens ohnehin nichts Anderes tun sollte oder auch nur daran denken sollte seinen Platz vorm Ofen zu verlassen, wenn man keine Briketts produzieren möchte. In 90 Sekunden – und das ist kein Witz – ist die Pizza fertig. Von unten sorgt der heißte Stein für einen perfekten Boden, von oben „grillt“ das Höllenfeuer den Belag und den Rand. Die Pizza geht schön auf und der Belag brutzelt – einfach herrlich!
 
Pizza backen mit dem Holzbrenner
Wer seine Roccbox mit Holz befeuern möchte: auch das funktioniert! Wie oben erwähnt, liegt der Holzbrenner dem Lieferumfang bei. Beim Heizen mit Holz sollte man darauf achten, dass man kleine Scheite verwendet, die schnell verbrennen, größere Scheite würden ohnehin nicht in den Brenner passen. Auch mit dieser Methode bekommt man die Roccbox auf Temperatur, es dauert aber länger und erfordert natürlich mehr Einsatz, als einfach den Gasbrenner anzuschalten. Die Temperatur lässt sich nicht mehr so einfach und flexibel regeln, das ist klar. Nach zwei-, dreimal Backen mit Holz hat man den Dreh aber raus und bekommt ebenfalls fantastische Pizzen aus der Roccbox.
 
Pro und Contra
+ Oberfläche/Außenhülle nicht glühend heiß
+ lange Temperaturspeicherung
+ Lieferumfang (Komplettpaket)
+ super leichte Pizzaschaufel aus Alu mit Perforierungen
+ flexibel einsatzbar (auch für Fisch und Fleisch geeignet)
= Preis
- Bedienungsanleitung fehlt, nur auf Englisch
 
Fazit
Die Roccbox rockt – um es auf den Punkt zu bringen. Es macht verdammt Spaß damit zu „arbeiten“. Es ist beeindruckend, dass die Pizzen in 90 Sekunden fertig sind, aber kein Wunder bei 450 – 500 °C im Ofen. Der Belag wird zusammen mit dem Boden fertig, auch das ist ein großer Pluspunkt. Zudem lassen sich in der Roccbox auch andere Speisen „grillen“, hier werde ich in Zukunft sicher noch das ein oder andere Gericht zubereiten (auf der Seite von Roccbox werden viele Rezepte vorgestellt). Hervorzuheben ist, dass man die Roccbox auch außen „mal kurz“ berühren kann: durch die Silikonhülle wird sie nicht glühend heiß, trotz der Höllenhitze im Inneren. Die Roccbox wird als Komplettset geliefert, d.h. neben dem Ofen sind auch die Schaufel und die beiden Brenner (Gas und Holz) enthalten. Auch die Alu-Schaufel überzeugt durch ihr leichtes Gewicht und die Perforierungen für ein super Handling – noch nie rutschten mir die Pizzen so einfach von der Schaufel. In meinem Fall lag keine Bedienungsanleitung bei, diese lässt sich aber kostenlos downloaden (auf Englisch). Aber mal unter uns: die Roccbox ist selbsterklärend. Lediglich der Preis schreckt im ersten Moment etwas ab. Mittlerweile kann ich aber sagen, dass die Roccbox trotzdem ein super Preisleistungsverhältnis hat und Pizzabacken noch sie so einfach (und schnell) war. Wer oft Pizza backt, der wird seine Freude an der Roccbox haben – klare Kaufempfehlung von mir!