Wie grillt man das perfekte Rindersteak?

Wie grillt man das perfekte Rindersteak?

Ganz einfach erklärt!

Ganz einfach erklärt!
Die perfekten Burger Buns

Die perfekten Burger Buns

...nach Jörn Fischer!

...nach Jörn Fischer!
Reuben Sandwich

Reuben Sandwich

Das legendäre Sandwich!

Das legendäre Sandwich!
The Full Bacon Jacket Cheese Toast

The Full Bacon Jacket Cheese Toast

Der berühmte Käse-Bacon-Toast!

Der berühmte Käse-Bacon-Toast!
Reverse Grilled T-Bone Steak

Reverse Grilled T-Bone Steak

Steak rückwärts gegrillt!

Steak rückwärts gegrillt!
Das erfolgreiche Pulled Pork

Das erfolgreiche Pulled Pork

So gelingt dir das perfekte PP!

So gelingt dir das perfekte PP!

Wie grillt man das perfekte Rindersteak?

 

Natürlich gibt es 1000 Wege ein Steak zu grillen. Ein Steak kann man direkt, indirekt, rückwärts grillen. Der eine mag sein Steak blutig, der andere medium, und einem ganz anderen schmeckt eine graue Schuhsohle am besten – Geschmäcker sind verschieden.

Hier möchte ich zeigen, wie ICH mein Rindersteak grille, das nach der folgenden Methode saftig und unbeschreiblich zart wird.

Das Teststück, ein schönes Porterhouse-Steak vo irischen Hereford-Rind, kommt von Otto Gourmet. Das gute Stück ist 4 cm dick und bringt 844 Gramm auf die Waage. So sieht es aus:

Allgemein sollte man bei einem Rindersteak beachten, dass es mindestens 3 cm dick ist und eine schöne Marmorierung hat, der Garant für ein saftiges Steak.

Nun aber zum praktischen Teil. Gegrillt wird das Porterhouse-Steak auf zwei verschiedenen Grills (es geht mit ein wenig Aufwand auch mit einem Grill). In der ersten Phase wird das Rindersteak geschockt (direkt gegrillt bei sehr hoher Temperatur), danach wird es bei geringerer Temperatur indirekt auf die gewünschte Kerntemperatur gezogen. Für ein schönes Branding auf dem Steak empfiehlt es sich während der "Schockphase" einen Gusseisenrost zu verwenden. Auf meinem Outdoorchef kommt der "CIG Gussrost" (Blogbeitrag) zum Einsatz. Aber der Reihe nach...

Vorbereitung

Das Steak wird ca. 30 Minuten vorm Grillen aus dem Kühlschrank genommen, so dass es Zimmertemperatur annehmen kann. Die Fleischfasern entspannen sich und das Steak gart schneller, somit geht auch weniger Fleischsaft verloren. In der Zwischenzeit bereite ich die Kohlen für die Grills vor. Für die erste Phase des direkten Grillens verwende ich gewöhnliche Holzkohle, da diese heißer brennt als Briketts. Zum Schocken des Steaks wird eine Temperatur von > 300 °C benötigt. Im zweiten Anzündkamin heize ich die Briketts vor, die später in der Kugel landen, in der das Steak indirekt fertig gegrillt wird. Ungefähr 15 Minuten vor dem Grillen wird das Steak gesalzen, dazu eignet sich am besten grobes Meersalz. Zusammen mit dem Fleischsaft bildet sich eine schöne Kruste. Gewürzt wird das Steak nach dem Grillen, die Gewürze (z.B. Pfeffer) würden nämlich beim direkten Grillen verbrennen.

1. Phase: direktes Grillen bei 350 °C

Bevor das Steak auf den Rost gelegt wird, muss dieser mit einer Bürste gut gesäubert werden - es sollten keine „alten“ Rückstände auf dem Grillrost sein. Zudem reibt man den Rost leicht mit Öl ein. Das verhindert ein "Ankleben" des Fleisches auf dem Rost. Außerdem empfiehlt es sich einen gusseisernen Rost zu verwenden, so dass das typische Branding entsteht - das Auge isst mit. Das gesalzene Steak wird nun von jeder Seite 3 Minuten direkt gegrillt, also ingesamt 6 Minuten. Nach 90 Sekunden dreht man das Steak um 90°, so dass es Rautenmuster entsteht. Nach den ersten drei Minuten nimmt man sich die andere Seite vor, bei der man das Steak wieder nach 90 Sekunden um 90° dreht. Falls man das Steak in einem Kugelgrill grillt, bleibt der Deckel in dieser Phase geöffnet.

2. Phase: indirektes Grillen bei 120 °C im Kugelgrill

Im zweiten Grill (Voraussetzung: indirektes Grillen möglich, am besten mit einer Kugel) wird mit den Briketts eine Temperatur von ca. 100 - 120 °C eingeregelt. Das Rindersteak kommt auf den indirekten Bereich des Grills. Wer sein Fleisch auf‘s Grad genau gegart haben möchte, schließt nun ein Fleischthermometer an. Der Deckel des Kugelgrills wird geschlossen. Ist die gewünschte Kerntemperatur erreicht, ist das Steak fertig. Wer keinen zweiten Grill besitzt, oder einfach zu faul ist die Temperatur einzuregeln, der entnimmt aus dem Grill in Phase 1 etwas glühende Holzkohle, so dass die Temperatur auf die gewünschten 100 - 120 °C sinkt. Oder noch einfacher: das Steak im Backofen garziehen.

Bevor das Steak angeschnitten wird, lässt man es noch ganz kurz ruhen. Zum Abschluss wird das Fleischstück mit Salz und Pfeffer gewürzt, andere Gewürze sind in meinen Augen nicht nötig. Das kann aber jeder halten, wie er möchte. Ich persönlich hole mein Rindersteak bei 54 °C vom Grill. So ist es durchgehend rosa und schön saftig.

Hier eine kleine Übersicht über die Gargrade von Rindfleisch:

Rare: 45 – 49 °C

Medium Rare: 50 – 54 °C

Medium: 55 – 59 °C

Medium well: 60 – 72 °C

Well done: 73 – 85 °C

Nun eine Frage an euch: Wie grillt ihr euer Steak? Lasst es mich in den Kommentaren wissen…

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
2 Kommentare | Kommentar hinzufügen
  • Super Artikel, wie man schnell und unkompliziert zu einem schönen Stück Fleisch kommt.

    Wir holen unsere Steaks aber schon 1 Stunde vor Grillbeginn aus dem Kühlschrank und salzen es 30 Minuten später. Gefühlt lassen sich damit bessere Resultate erzielen, aber wie du bereits geschrieben hast: Geschmäcker sind verschieden.

    Viele Grüße

    Gefällt mir 0
  • Tolles einfaches Rezept - der Tip mit dem Backofen ist klasse

    Gefällt mir 0

Alle mit einem * gekennzeichneten Links sind sogenannte Amazon-Affiliate-Links. Es handelt sich hierbei um eine persönliche Empfehlung. Nähere Hinweise zum Affiliate-Programm finden sich im Impresssum.

TOP