Da in diversen Foren oder FB-Gruppen immer wieder die Frage nach dem besten Grillrost aufkommt, möchte ich heute den CIG (Cast Iron Grate by Barbequer) vorstellen, der meiner Meinung nach aufgrund der Qualität und Vielseitigkeit auf Platz 1 der Grillroste steht. Doch seht selbst...

CIG bietet seine Gussroste in verschiedenen Größen (37, 39, 47, 50, 57, 60, 67) und für verschiedene Grillhersteller (Weber, Outdoorchef, Napoleon, Rösle,...) an. Für den Rost wird hochwertiges Gusseisen verwendet, das Hitze optimal speichert und ein schönes Branding an das Grillgut bringt. Die Roste werden eingebrannt geliefert und sind somit sofort einsatzbereit.

Das Highlight des CIG-Gussrostes ist, dass man einzelne Teile des Rosts ausbauen und durch zusätzliche Teile erweitern kann! Zum Beispiel gibt es neben dem Standard-Rost Einsätze wie Wok, Hotstone, Griddle und Chickenholder.

Je nach Einsatzgebiet "bastelt" man sich seinen Rost zusammen und erhält so das optimale Setup für das jeweilige Bedürfnis.
Die Pflege eines Gusseisenrostes ist auch relativ einfach und nicht sehr aufwändig. Hier gibt es ein paar Tipps… Folgend möchte ich die einzelnen Komponenten vorstellen: The Base
Je nach Größe des Grills gibt es ein-, zwei-, drei- und vierteilige Roste. Das heißt, es können einzelne Teile mittels Heber herausgenommen und durch die unten aufgeführten Komponenten getauscht werden. Auch das Nachlegen von Briketts, Kohle oder Räucherware geht somit leicht von Statten.
Der Gussrost speichert die Hitze lange und zaubert außerdem ein schönes Branding auf das Grillgut. So einfach bekommt man die gewünschten Röstaromen an sein Steak und es sieht dazu einfach klasse aus!

The Chickenholder
Mit dem Chickenholder lässt sich das traditionelle BBC/BCC (Beer Butt Chicken/Beer Can Chicken) grillen. Da das Hähnchen nicht auf eine Getränke- oder Bierdose gesetzt werden sollte (giftige Dämpfe der Beschichtung bei Grill- und Garvorgang), wird es beim Chickenholder auf den Edelstahl-Einsatz gesteckt. Dieser kann natürlich auch mit einer Flüssigkeit nach Wahl (Bier, Wein, Limo,...) gefüllt werden. Ein weiterer Vorteil des Chickenholders ist, dass der Fleischsaft direkt vom Unterteil aufgefangen wird und somit nicht auf die Kohlen oder in den Grill tropfen kann, wo dann stinkender Qualm entsteht. Der Chickenholder ist auch ideal für größeres Geflügel, da dieser im Basiselement „versenkt“ wurde, somit ist genügend Platz zum Deckel.


The Hotstone
Der „heiße Stein“ besteht aus schwarzem Basalt, dessen Ober- und Seitenflächen hochglanzpoliert wurden. Der Stein kann somit nach der bewährten Hotstone-Methode, die aus vielen Steakhäusern bekannt ist, verwendet werden. Sehr gut lassen sich dünne Fleischstücke grillen, bei denen man Angst haben müsste, dass sie durch den normalen Rost in die Kohlen rutschen. Aber auch Garnelen oder andere Meeresfrüchte lassen sich einfach grillen. Selbst Bacon landete bei mir schon auf dem Hotstone. Außerdem eignet sich der Stein zum Aufbacken von Brötchen oder Pizzeecken, zum Warmhalten von Wraps oder Bruschetta.
The Pan
The Pan ist die ideale Möglichkeit um Baked Beans oder Saucen direkt auf dem Grill zuzubereiten. Der „Topf“ besteht wie der Grillrost aus Guss und ist somit unverwüstlich. Der Vorteil des gusseisernen Topfes liegt natürlich auf der Hand. Er wird sehr heiß und hält die Hitze entsprechend lange. The Pan kann sogar zum Frittieren oder für Popcorn verwendet werden.
The Griddle
The Griddle ist eine massive Gusseisenwendeplatte mit zwei verschiedenen Oberflächen. Die geriffelte Seite eignet sich für Steaks, Fischfilets oder Gemüsescheiben und die plane Seite für Garnelen, Spiegeleier, Zwiebelringe oder Baconstreifen. Hier sind der Kreativität aber keine Grenzen gesetzt – die Griddle macht mit!
The Wok
Mit dem Wok-Einsatz erzielt man leckere Röstaromen an Gemüse durch die direkte Hitze (Löcher im Guss). Das Grillgut kann einfach umgerührt werden und der Einsatz kann auch zum Servieren verwendet werden. Das Gusseisen hält das Grillgut natürlich wieder lange Zeit warm. Seit ich den Wok-Einsatz besitze, gibt es häufiger buntes Gemüse vom Grill – auch die Gäste freuen sich!
Fazit
Ich möchte meinen CIG-Gussrost nicht mehr missen. Mit den verschiedenen Einsätzen ist man auf alles vorbereitet und der Grill wird zur Outdoor-Küche. Die einzelnen Komponenten lassen sich teilweise günstig über Komplett-Sets bestellen – und die Anschaffung rentiert sich! Zudem ist Guss so gut wie unverwüstlich und bedeutet keinen großen Pflegeaufwand für den ambitionierten Griller.

 

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
  • Keine Kommentare gefunden