Am 10. September 2016 war es soweit und das neue „Weber-Grillbuch“ mit dem Titel „Weber’s American BBQ – ein kulinarischer Roadtrip durch die USA“ wurde veröffentlicht. Ob sich das Buch neben die erfolgreichen Vorgänger einreihen kann, erfahrt ihr hier!


Wie bei den Weber-Grillbüchern üblich, ist der Autor kein geringerer als Jamie Purviance, der spätestens nach dem Erscheinen der Weber-Bibel jedem Grill-Fan bekannt sein sollte. Bei Weber's American BBQ dreht sich alles um das amerikanische Barbecue und es gibt Einblick in die Vielfältigkeit unseres Hobbies und wie unterschiedlich Barbecue in Amerika aufgefasst wird, von New York bis Kalifornien, von Illinois bis Texas.

Das Buch startet mit einleitenden Worten zum Thema „Barbecue“, wie es sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelte und wie verschieden es heutzutage aufgefasst und gelebt wird. Wichtig ist Purviances Meinung nach, dass Barbecue geradezu weiterentwickelt und vielseitiger wird. So hat er auch in diese Buch etliche Rezepte geschrieben, die auf dem traditionellen Barbecue basieren, ihnen jedoch noch einen besonderen Touch, eine eigene Handschrift verliehen.

Wer schon das ein oder andere Weber-Grillbuch zu Hause hat, der weiß, dass die Weber-Bücher immer mit einem Kapitel beginnen: Bascis. Hier geht Jamie Purviance zuerst auf die wichtigsten Komponenten des Barbecues ein, das Feuer, das Holz und der Rauch. Für viele wird es neu sein, dass der für das BBQ benötigte Rauch ein unsichtbarer Rauch sein sollte. Dichter, schwarzer Qualm (resultiert oft aus Verwendung von nassem Holz, zu großen Holzstücken und zu wenig Luft beim Abbrennen) stinkt nicht nur, sondern legt sich auch als bitteren Belag auf das Fleisch ab. Des Weiteren werden auch die Unterschiede zwischen Holzkohle und Holzkohlebriketts vermittelt, nachdem auf das Thema Räucherholz näher eingegangen wird. Weitere Basics wie z.B. der Unterschied vom direkten zu indirektem Grillen, die Funktionsweise eines Holzkohlegrills oder Smokers, folgen.

Dann kommen wir zum praktischen Teil: die Rezepte. Die Rezepte sind untergliedert in folgende Kapitel:
- Vorspeisen – 18 Rezepte (z.B. Pikante Garnelen mit grüner Romesco-Sauce, Louisiana Chicken Wings mit Cajun Rub)
- Schwein - 27 Rezepte (z.B. geräuchertes Schweinefilet mit Brombeer-Salbei-Sauce, div. Spareribs-Rezepte, div. Pulled Pork Rezepte)
- Rind & Lamm – 25 Rezepte (z.B. Strip-Steaks auf der Glut gegart mit Balsamico-Glasur, div. Brisket-Rezepte, Lammkoteletts marokkanisch mit Tomaten-Kichererbsen-Salat)
- Geflügel – 16 Rezepte (z.B. Jerk Chicken, geräucherter Puten-Pastrami, Bier-Hähnchen mit Chipotle-Würzpaste)
- Seafood – 13 Rezepte (z.B. Lachs vom Räucherbrett mit Fenchelsalat und Meerrettichsahne, gegrillte Jakobsmuscheln mit Blumenkohlpüree und Grünkohlchips)
- Beilagen – 22 Rezepte (z.B. Fächerkartoffeln mit Knoblauchbutter und Parmesan, American Coleslaw, BBQ Baked Beans, Naan-Brot mit Knoblauch-Kräuter-Butter)

Wie immer sind die Rezepte allesamt sehr gut und ausführlich beschrieben. Besondere Praktiken, wie zum Beispiel das Abziehen der Silberhaut bei Spareribs, werden genau beschrieben.

Im nächsten Kapitel dreht sich alles um das Thema „Würzen“. Hier werden 18 Saucen, 12 Marinaden, 9 Laken und 16 Rubs zum Selbermischen vorgestellt – hier sollte wirklich jeder fündig werden!

Das letzte Kapitel ziert den Namen „Grillpraxis“. Hier geht es um Richtlinien, was die Grillzeiten und Kerntemperaturen von verschiedenen Fleischsorten und –zuschnitten geht.

Fazit
Jamie Purviance liefert wieder ein super Buch ab, das nicht nur Neulingen, sondern auch Profis viel Spaß und Freude bereiten wird. Das 304-seitige Buch macht einen hochwertigen Eindruck und kommt mit einem ausgewogenen Verhältnis von Theorie zu Praxis, also den Rezepten aus. Die Rezepte sind wie immer sehr gut erklärt und hochwertig bebildert! Ich werde hiervon sicherlich das ein oder andere Rezept nachgrillen… Dazwischen gibt es viele Hintergrundinfos zum Thema BBQ, wie unterschiedlich und vielseitig es sein kann. Von uns gibt es eine klare Kaufempfehlung!